Markscheid hat einen neuen Stadtkümmerer

Veröffentlicht von Markscheider Michel am

Die regierende große DEPP-Koalition im Markscheider Stadtrat hat einen bedeutenden Schritt zu mehr Bürgernähe beschlossen: Renate Schipolski wurde in der letzten Ratssitzung zur Stadtkümmerin ernannt und wird ihr Amt, unterstützt von 2 städtischen Auszubildenden (im Volontariat), am kommenden Montag aufnehmen. Renate Schipolski wörtlich: “Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und den direkten Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern. Ich war ja zuvor Stadtkämmerin, aber in einer Kommune wie Markscheid bietet diese Position wenig Erbauliches.”

Ab Montag können dann alle Markscheider Bürger ihre Wünsche und Verbesserungsvorschläge zu unserem herrlichen Gemeinwesen direkt beim Kompetenz-Center im Bürgeramt melden. Egal ob Schlaglöcher, Hygienemängel in der örtlichen Gastronomie, vermisste Personen im Stadtpark, Erreichbarkeit der öffentlichen Verwaltung, Umgehungsstraßen, Kursangebot der Volkshochschule…: Frau Schipolski nimmt alle Anregungen auf und leitet sie weiter ins Stadtarchiv. Renate Schipolski: “Wir kümmern uns garantiert um jeden Kummer. Wir wollen speziell kleinere Mängel in der kommunalen Infrastruktur sehr schnell abstellen, insbesondere in den Fällen, wo die Bürger sich bereit erklären einen gewissen Eigenanteil zu leisten. Das müssen jetzt keine riesigen Geldbeträge sein, auch mit 60 oder 70 freiwilligen Arbeitsstunden lässt sich schon das eine oder andere Klassenzimmer streichen oder Blumenbeete im Stadtpark anlegen.”

Bestens aufgestellt: Das Stadtarchiv

Die neue Servicenummer 0700-2041888-0 ist montags bis freitags von 7.00-18.00h erreichbar (12,6 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife können abweichen). Sollten wider Erwarten alle Leitungen besetzt sein, können die Anrufer in der Warteschleife aus 3 Melodien auswählen: “Steigerlied”, “Es fährt ein Zug nach Nirgendwo” oder das “Altbierlied”.

Wer den persönlichen Telefonkontakt mit lebenden Behördenangestellten (garantiert keine Bots) nicht schätzt, der kann seine Anregungen auch als Handyvideo an folgende E-Mail-Adresse senden: dustbin@markscheid.ru

Wie uns Bürgermeisterin Beate Crohn-Corque noch mit auf den Weg in die Redaktionsbaracke gab: “Wir sind sicher, dass dieser wichtige Schritt hin zu Digitalisierung und Serviceorientierung von den Bürgern honoriert wird, gerade auch bei den nächsten Kommunalwahlen.”

Kategorien: Aus der Verwaltung