Bürgerkriegsähnliche Zustände in Markscheid

Veröffentlicht von Anonymus I. am

Markscheid (ano) – Zu dramatischen Szenen kam es gestern morgen, als die SEK-Einheit der markscheider Polizei bei einem Grosseinsatz eine aus dem Ruder gelaufene Kindergeburtstagsparty in der Ulrike-Meinhof-Kindertagesstätte stürmte.

Wie der MamM in einem vertraulichen Bericht mitgeteilt wurde sei es mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit zu den Ausschreitungen gekommen, als Kindergärtnerinnen der Tagesstätte bei einem der Insassen eine Kaugummikontrolle durchführen wollten. Daraufhin sei es zu einer Zusammenrottung der Kinder gekommen, die die Betreuerinnen überwältigt und danach randalierend und topfschlagend durch die Innenräume gezogen seien und Schränke mit Süssigkeiten geplündert hätten. Der mit einem Hüpfseil gefesselten und in einem Laufställchen gefangen gehaltenen Betreuerin Katja U. war es nach endlosen Minuten des Schreckens schliesslich gelungen, mit der Nasenspitze auf ihrem Handy die Nummer des Polizeinotrufs zu wählen.

Bei ihrem Eintreffen wurden die Einsatzkräfte sofort von den mit Prinzessinnen- und Batmankostümen vermummten Täterinnen und Tätern massiv mit Waffen aus Legosteinen und Kartoffelbrei angegriffen. Die krawallbereiten Chaoten lieferten sich mit den Beamten eine mehrstündige Tortenschlacht, erst nach längeren ergebnislosen Verhandlungen gelang es den Polizeikräften schliesslich durch gezielt verschossene Gummifussbälle und den Einsatz von Kindertränengas, in die Kita einzudringen und die kleinen Terroristen Sven-Kevin B. (4), Marie-Johanna K. (5) und Jeremy-Tobias H. (4) als die vermutlichen Rädelführer der Krawalle festzunehmen und ihren Eltern vorzuführen, die für die heulenden Täter sofortigen Untersuchungsstubenarrest anordneten. Mehrere der eingesetzten Polizeibeamten wurden bei dem Einsatz nach eigenen Angaben durch Bauklötze und Kuchenstücke schwer verletzt und sind voraussichtlich für Wochen dienstunfähig, einer der Randalierer soll sogar versucht haben, einen SEK-Beamten mit seinem Bobbycar zu überfahren.

An gefährlichen Gegenständen mangelt es nicht in so einer Kindertagesstätte …

Ein Sprecher der Polizei erhob inzwischen schwere Vorwürfe gegen die Bürgermeisterin, sie habe die schon seit langem vorliegenden Hinweise der Behörden auf die gewaltbereite Kleinkindergeburtstagspartyszene in Markscheid bisher stets in leichtsinniger Weise ignoriert und verharmlost. Bei einer Durchsuchung der Tagesstätte nach dem Einsatz ist laut seinen Angaben umfangreiches Beweismaterial an Pixi-Büchern und Glücksbärchis-DVDs sichergestellt worden, das jetzt in den nächsten Wochen von Terrorismusexperten sorgfältig ausgewertet werden müsse.

Den Festgenommen drohen nun erhebliche Strafen, der gesetzliche Strafrahmen für die von ihnen verübten Gewalttaten reicht von „Früh ins Bett gehen müssen“ bis zu mehreren Mittagessen „Spinat“. Der von den Randalierern mit Ketchup und Fischstäbchen in der Kita angerichtete Sachschaden wird von der Polizei auf mindestens einige Millionen Euro geschätzt.