Markscheid will Frauenquote erhöhen

Veröffentlicht von Sly Winter am

Bei der letzten Volkszählung in unserer Stadt kamen erschreckende Dinge ans Tageslicht. Was viele befürchtet hatten, wurde nun durch Zahlen belegt und bestätigt: Markscheid leidet unter einem Frauenmangel! Die MamM möchte nun dazu beitragen, dies umgehend zu ändern und hat alleinstehende Frauen im ganzen Land dazu aufgerufen, bei der neuen Singelbörse „MiL“ (Markscheid in Love) mitzumachen. 

Hier sehen wir die zukünftigen Markscheiderinnen (Bild typähnlich) Wobei … etwas mehr Fleisch dürfte schon auf dem Gerippe sein (Meinung der Redaktion)

Die erste Dame, die wir Ihnen vorstellen möchten, ist Rosi aus Bayern. Die lebenslustige Dame dürfte bald manches Herz erobern:
„Griass God, Ihr bleedn Saupreißn!  I bin d‘ Rosi und i hob mia extra de Dittn vergrößan lossn, weil a bissl Hoiz vor da Hüttn soit ma scho hom. Sonst sieaht’s jo net gescheit aus, in so am Dirndl.  A den Oarsch hob i größa mochn lossn, damit i in dena Stöckelschuah net vorn üba kipp.
Bin a sehr naturverbundn und geh a gern wandern aff de Berg nauf, weil aff da Oim da gibt’s ka Sünd. Vastehst mi?
A im Gaddn bin i gern, also im Biergadden freilich. So oan, zwoa Maß brauch i scho zum Frühstück.

Rosis Lieblingsfrühstück

Und so a romantisches Essen mit Schweinshoxn und Knedel hob i a gern.
Mei zukünftiga Gotte sollt net aff da Brennsuppn dahergschwumma kemma. Und schiach sollt er a  ned sei.
I schnacksl gern a bissl, also fad im Bett wird’s mit mia a ned.
I bin zwor scho 77, aba a oide Bixn ko a no krachn.
Es dad mi gfrain, wenn Du mi a mogst und mi kennalerna mächast.
Pfüadi oidawail!“
(Auf Wunsch würde die Redaktion eine saupreißische Übersetzung liefern. Anm. der Readaktion)
Das ist bisher leider die einzige Frau, die sich auf unseren Aufruf gemeldet hat. Aber die Redaktion ist guter Hoffnung (bitte nicht falsch verstehen, Anm. der Redaktion), dass sich bald weitere Frauen trauen,  sich hier auf diesem Wege einen echten Original-Markscheider zu angeln. Sonst könnte der künftige Suchradius ins Internationale ausgeweitet werden. Sicher wäre die Verständigung mit einer Frau aus Ouagadougou oder aus Feuerland (die sind heiss!) oder gar aus dem Wallis einfacher zu bewerkstelligen.
Seriöse, wohl- und ernstmeinende Interessenten über 16 Jahre für unsere Rosi können sich bei der Redaktion melden. Sie können sicher sein, dass wir Ihre Anfrage streng vertraulich behandeln und den Briefwechsel nur in der MamM publizieren.