Weiterlesen…" /> ?>

Geschlossener Rücktritt der Steuerzahler

Veröffentlicht von Phacops am

Nachdem nach wochenlangen Kollisionsverhandlungen die Pfeiler der nächsten Regierung in Stein gemerkelt wurden, kam es zu einem großem Aufruhr. Der Ersatz von Tiefladern durch Lastenfahrräder und von Containerschiffen durch Buckelwale konnte ja noch hingenommen werden. Auch das Bezahlen der CO²-Abgabe für die durch rege Vulkantätigkeit auf Las Palmas ausgetretenen Gase war noch im akzeptablen Rahmen.
Doch nun wurde ein letzter Punkt in der BUNT-Zeitung, dem Zentralorgan der geistig Begrenzten bekannt gegeben, wenngleich auf Seite 17, ganz links unten.

Trotzdem las ein Bürger auf der Toilette beim Stuhlgang jede einzelne Silbe in der Hoffnung auf geistigen Durchfall. Und so wurde es ruchbar. Die Kollision plante eine Sondersteuer auf Feinripp, Sandalen, sowie auf Socken.
Nun wurde es dem arbeitenden Deutschen zu viel. Das undenkbare geschah:

Der deutsche Steuerzahler, also derjenige, der keine Alimentierung durch den besten Staat von allen erhält, beschloss, zurückzutreten. Schon zwei Wochen nach der Ankündigung wurde es durchgeführt. Sämtliche Gehaltsprogramme bekamen ein Update und die Zahlungen der Einkommensteuer, sowie der Gewerbesteuer, wurden eingestellt. Zur Freude der Werktätigen befand sich auf einmal viel mehr Geld auf deren Konto. Jede Form des Mindestlohns wurde obsolet.

Die große Illusion: Geld

Zuerst geschah jedoch gar nichts. Das Armageddon des Staates blieb aus.
Die anberaumte Krisensitzung der Kollisionäre war umsonst. Der neu ernannte Finanzminister Konrad Otto Ruption konnte die Anwesenden Politiker*“§%Qinnen und -aussen beruhigen: Geld existiert nicht. Schulden machen wir keine, wir erhöhen einfach die Zahlen auf unseren Konten. Das fällt nicht weiter auf. Egal, ob wir Billionen oder Billiarden Schulden haben. Es glaubt doch sowieso niemand, dass wir das je zurückzahlen.

„Geht das denn so einfach?“ Die Ministerin für Irgendwas und gleichzeitig Vizekanzlerin schien das nicht zu begreifen. So bemühte sich Ruption um einen väterlichen Ton: „Ja. Allerdings geht das Gerücht, dass wir damit die Inflation anheizen.“
„Ih! Das ist doch auch so etwas wie Klimaerwärmung!“

„Genau“, ergänzte Ruption. „Deswegen lassen wir uns jetzt die Aufwandsentschädigungen in Fremdwährungen auszahlen. Das sind quasi die Solaranlagen des Geldmarktes.“
Während also die Steuerzahler immer noch darauf hoffen, sich endlich mal etwas leisten zu können (was natürlich impertinent ist, denn deren Aufgabe besteht im Abgaben zahlen), bereiten sich die Politiker auf die finale Kollision vor.