MHH – Markscheider Hirn Hilfe

Veröffentlicht von Phacops am

Der gemeine, unnützige Verein “Markscheider Hirn Hilfe” (MHH) wurde gegründet, um die Verwaltung und den Gemeinderat in Markscheid bei der Erfüllung der neuen Grenzwerte bezüglich der Mindestintelligenz (ISO-zertifiziert) zu unterstützen.

Dass damals in der denkwürdigen Gemeinderatssitzung an einem Rosenmontag (der übrigens im nächsten Jahr auf einen Mittwoch fallen wird;   Anmerkung der Redaktion) diese Mindestintelligenzquote festgelegt wurde, führte nach dem Aschermittwoch zu dem “Gesetz zur Verhinderung von Gesetzesbeschlüssen während des Karnevals”.
Nichtsdestotrotz wurde der Verein gegründet und die Finanzierung durch “Nicht Kontrollierbare Organisationen” (NKOs) sichergestellt. Reiche, nichtsnutzige Gönner und Nachbargemeinden, die Markscheid den Status als Zentrum der intellektuellen Kreativität bzw. Säule der mitteleuropäischen Geisteskultur  streitig machen, sorgen dafür, dass die Arbeit auch auf Jahre hinaus gesichert ist.

Jeder Gesetzentwurf und jede Veränderung einer Verordnung werden insgeheim durch Mitglieder der MHH kontrolliert und in ihrem Sinne formuliert. Sollte dies einmal vergessen werden, wie bei der “Verordnung zum Verbot des Einsatzes von Globuli und Gesundbetung bei der Behandlung von abgetrennten Gliedmaßen”, dann schreiten sofort die Vergewaltigungsgerichte ein und weisen die Behörden und den Gemeinderat mit wohlwollender Strenge darauf hin. Nützt die wohlwollende Strenge nichts, wird eine harschere Zurechtweisung bis hin zu Massenverohrfeigung angeordnet.

Hier ein Beispiel einer Einzelverohrfeigung eines Minderjährigen durch einen Erziehungsberechtigten. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von dieser edukativen Massnahme, hält sie aber für ein taugliches Mittel im Umgang mit Politikern

Zum Glück war dies bisher nur in einem Fall nötig. Leider dürfen wir die genaueren Details  nicht publizieren, weil sonst ein wichtiger Sponsor dieser kulturellen Fachzeitschrift wegfallen würde. Unsere geliebte Frau Crohn-Corque hat dazu vor ihrem Rehabilitationsaufenthalt eindeutige Anweisungen verlauten lassen: “Tut Ihr ef, dann feid ihr weg!”

Die Grundvoraussetzungen für die Mitgliedschaft in der MHH sind allerdings streng (entgegen anders lautender Gerüchte). Dazu gehören : IQ im mittleren zweistelligen Bereich oder ein erfolgreicher Abschluss des Markscheider Deppentests mit einem Score über 150 (falls sie sich nicht an den Markscheider Deppentest erinnern, der in dieser Fachzeitschrift ausführlich beschrieben wurde, dann ist es auch egal). Verwandtschaftliche Beziehungen zur Politik am besten in Kombination zu einem mehrmonatigen Aufenthalt in einer zertifizierten geschlossenen Anstalt (zum Beispiel im EU-Parlament oder bei der Bauleitung des BER) gelten als wichtigste Kriterien. Auch die verwandschaftlichen Beziehungen zu einem Mitglied der Qualitätssicherung der Bundeswehr sind gute Referenzen.