Weiterlesen…" />

Wie schützen sie sich vor dem kommenden Finanzcrash?

Veröffentlicht von El Blindo am

Die Zeiten sind für uns alle schwer. Die Weltwirtschaft schwächelt und die berüchtigte Chinablase steht direkt davor, aufzuplatzen und ein Chaos an den globalen Finanzmärkten anzurichten. Was kann man da als Normalbürger tun? Wir von der MamM befragten einige zufällig vorbeihuschende Passanten in der Markscheider Innenstadt. Hier ihre Finanzstrategie:

Nora Weihmann (56; Hausfrau): Meine Alterssicherung steht! Ich habe Bitcoins gekauft, sie auf dem Drucker meines Sohnes ausgedruckt und daheim unter dem Sofa versteckt. Da kommt der Staat niemals ran.

Bernd-Uwe Schoeller (41; Hausmeister): Nach dem zu erwartenden Zusammenbruch des Kapitalismus rechne ich fest mit der Neugründung der DDR. Für ganz konkret diesen Zeitpunkt habe ich vorgesorgt und antiquarisch zahlreiche Geldscheine des ehemaligen Arbeiter- und Bauernstaates angeschafft. Und während Millionen von Schlafschafen dann natürlich dumm aus der Wäsche schauen werden, komme ich ganz groß raus und kann mir aus dem Stand heraus einen funkelnagelneuen Trabant bestellen, den ich dann vermutlich schon zwanzig Jahre später ausgeliefert bekomme.

Kommen nie aus der Mode: Geldscheine

Ingo Kratzer (28; House-Club-Stammgast): Ich habe in Realwerte investiert. H&K, Glock, Kalaschnikow. Dazu einen Vorrat an Munition für die nächsten 15 Jahre. So kann ich beruhigt Geld abheben, auch wenn auf meinem Konto Ebbe herrscht. Im Übrigen gibt es gerade bei einer Baisse einen großen Markt für Geldeintreiber, Killer und andere mehr haptisch orientierte Berufe. Wären Sie bitte so freundlich, mir gleich ihre Brieftasche da zu lassen, als Unkostenbeitrag für diese Befragung?

Klaus Beller (31; Hausfreund): Zugegeben, die aktuelle Backwardation veranlasst derzeit nicht nur echte Deal Breaker, ihre Wall Crossing mal makroprudentiell zu überdenken. Andererseits wird meine Kapitaladäquanzrichtlinie im gegenwärtigen Effektengirosystem durch die Headline-Inflation gemäß dem Need-to-know-Prinzip von echtem Realignment bestimmt, falls sie verstehen, was ich damit meine. Ist mir aber ehrlich gesagt auch ziemlich egal, weil ich ja doch dauernd pleite bin.

 

Was meinen sie dazu, lieber Leser der MamM? Wie schützen sie sich vor dem kommenden Finanzcrash?
  • Betrifft mich nicht, ich erwarte eine ECHT große Erbschaft von einem Prinzen aus Nigeria. 25%, 9 votes
    9 votes 25%
    9 votes - 25% of all votes
  • Über dieses Thema möchte ich nächste Woche mal mit meinem Sachbearbeiter im Sozialamt sprechen. 17%, 6 votes
    6 votes 17%
    6 votes - 17% of all votes
  • Mein Aktienpaket ist breit gestreut. Paar liegen in der Küche, paar im Wohnzimmer und paar auf dem Klo. 14%, 5 votes
    5 votes 14%
    5 votes - 14% of all votes
  • Ich habe mein Geld krisenfest in Gebrauchtsocken angelegt. 11%, 4 votes
    4 votes 11%
    4 votes - 11% of all votes
  • Wer faselt denn von einem Finanzcrash? Ich bin systemrelevant! 8%, 3 votes
    3 votes 8%
    3 votes - 8% of all votes
  • Ich bin schon Rentner, und der nette Herr Blüm hat immer gesagt, die Renten sind sicher. So ein Crash passiert bestimmt nur bei den Ausländern, die nicht mit Geld umgehen können, Griechen, Italiener, Amerikaner und so... 8%, 3 votes
    3 votes 8%
    3 votes - 8% of all votes
  • Ich arbeite an der Umstürzung des kapitalistischen Systems, somit spielt mir jeder Finanzcrash in die Hän... Hey, warum glotzen Sie mein iPhone so komisch an? 8%, 3 votes
    3 votes 8%
    3 votes - 8% of all votes
  • Als Politiker habe ich meine Schäfchen im Trockenen, da kann mir doch so eine Anlagendelle nichts anhaben. So lange das Volk für mich bezahlt, ist alles gut. 6%, 2 votes
    2 votes 6%
    2 votes - 6% of all votes
  • Mein Geheimtipp heißt Kupfer. Im Krisenfall reiße ich einfach die Wasserrohre hinter den Wänden raus und verticke die dann. 3%, 1 vote
    1 vote 3%
    1 vote - 3% of all votes
Abstimmungen insgesamt: 36
1. Februar 2018 - 6. Mai 2018
Umfrage beendet
Kategorien: Wirtschaft