Aus für Markscheids Umweltzone

Veröffentlicht von Hans Wurst am

Paukenschlag in Markscheid! Die erst kürzlich geschaffene Umweltzone in der Markscheider Innenstadt wird wieder abgeschafft. Während dieser Schritt deutschlandweit für Kopfschütteln sorgt, sieht man die Entscheidung bei den hiesigen Stadtoberen pragmatischer.

„Man las in den letzten Monaten in den Medien nur noch von Waldbränden auf den Kanaren oder im Amazonasgebiet. Dazu noch hunderte neu geplante Kohlekraftwerke in China. Das jetzige Abfackeln der Ölquellen in Saudi-Arabien hat das Fass zum Überlaufen gebracht und den Stadtrat zu dieser Entscheidung veranlasst!“ so Frau Crohn-Corque zu Vertretern der Presse.

„Wir sind der Meinung, dass wir mit unseren bescheidenen Mitteln keinen signifikanten Beitrag zur Verbesserung des Weltklimas beitragen können. Seit Monaten leben wir in Hinwendung zur Askese, während um uns herum die Party tobt! Wir haben uns deshalb zur Aufhebung der Markscheider Umweltzone entschlossen. Wir erhoffen uns dadurch auch eine Wiederbelebung des Stadtzentrums durch die Wiederkehr der zahlreichen Dieselfahrer. Die Markscheider Händlergilde heißt nicht nur die Markscheider, sondern auch die deutschlandweite Dieselfahrergemeinde herzlichst willkommen!“ so Stadtrat Ölken (Leiter des Spätkaufs an der Fickwalder Straße).

Sieht nett aus, bringt der Umwelt aber nur bedingt was: Segelboot

Unterstützung erhält das Projekt auch von prominenter Seite: Angesichts der großflächigen Brandwolken in Saudi-Arabien bereut auch Greta Thunberg zwischenzeitlich ihren Segeltörn. „Wenn ich gewusst hätte, wie verantwortungslos da unten das Öl verbrannt wird, dann hätte ich mich auch in den Flieger setzen können und mir das wochenlange Kotzen erspart!“, so die sichtlich aufgebrachte Umweltaktivistin in einer US-Talkshow gestern Abend.

Die Redaktion der MamM (auch in Ihrer Funktion als Vorstand des Markscheider W123-Fanclubs) begrüßt die Entscheidung ausdrücklich!

Kategorien: LokalpolitikUmwelt