Weiterlesen…" /> ?>

Beichtstuhlblog #2

Veröffentlicht von Ambros Braesius am

Nachdem unser Aufruf an die Leser mit Spenden den Beichtstuhlblog via MamM Crowdfunding GmbH „Rettet das Beichtgeheimnis“ zu unterstützen, ein voller Erfolg war und reichlich positive Rückmeldungen in die Redaktionskasse gespült hat, machten wir einen kleinen Teil davon locker und konnten Pastor Gotthold Knäblein weitere intime News aus dem Beichtstuhl entlocken. Und das zu guten Konditionen!

Allerdings hat unser geschätzter Pfarrer wie letztes Mal um Diskretion gebeten, weshalb wir nochmals darauf aufmerksam machen möchten, mit diesen Informationen nur vertrauenswürdige Personen zu erfreuen. Also nur z.B. den Frisör, den Barmann und den Psychiater oder allenfalls noch Frau Müller-Bronzenboich von der Wurstwarentheke, die bekanntermassen sehr diskret ist und wichtige Informationen nur ausgesuchter Klientel anvertraut.

Hier also die News:

Wie Pfarrer Gotthold Knäblein referierte, hat Herr Schmidt-Wendelhuber aus der Fickwalderstrasse 12 seinem verfeindeten Nachbarn Karl Stronz absichtlich in den Briefkasten gekotzt. Da Schmidt-Wendelhuber keine Reue zeigte, wurde ihm nur gegen das Absingen von dreizehn Ave Marias auf dem belebten Marktplatz Absolution erteilt.

Der Briefkasten von Karl Stronz mit beginnender Korrosion. Wir wissen warum

Und auch Frau Crohn-Corque habe wieder gebeichtet. Sie habe, um den Rücken für den kommenden Wahlkampf frei zu haben, erste Schritte in die Wege geleitet, um ihre Mutter, von der wir hier auch schon gehört haben, ins Altenheim „Zum offenen Bein“ einzuweisen.

Da die Mutter für den Umzug nicht gewonnen werden konnte, musste Frau C.C. dem Gericht Bestechungsgelder bezahlen, die sie aus der Parteikasse ausborgte. All dies beichtete sie und Pfarrer Knäblein, der sich in solchen Belangen auch gut auskennt, wie er unserem Reporter stolz berichtete, habe hier Milde walten lassen. Für eine bescheidene Gabe in den Opferstock, versteht sich.

Unser allseits beliebter Markscheider Sternekoch El Blindo, der nie zur Beichte komme, wie Pfarrer Knäblein dem Reporter verriet, habe auch einiges auf dem Kerbholz, was der Pfarrer von der Küchengehilfin Erla Eidottir aus El Blindos Pizzeria weiss. Erla hingegen geht gerne und häufig zur Beichte; offenbar beichtet sie auch grad für ihren Chef noch mit, was Pfarrer Knäblein aber nicht so gerne sieht, weil Erla Eidottir geizig ist und der Kirche kaum spendet. Hingegen klaut sie häufig Gewürzgurken und andere abgelaufene Lebensmittel aus Blindos Küche und nimmt sie sogar mit nach Hause, wozu auch immer.  Pastor Knäblein verfügte, um diesen fortgesetzten Gewürzgurkendiebstahl und eventuellen -Missbrauch spirituell wieder auszugleichen, dass Frau Eidottir ein geheimes Rezept aus El Blindos Küche an die Öffentlichkeit preisgeben müsse. Hier ist es: Das Geheimnis des sehr beliebten Pastagerichts „Penne Tranto“ soll laut Eidottir als besondere Zutat Rohrreiniger enthalten, um jenes unnachahmliche Aroma zu erhalten, das Kenner so schätzen.

Damit ist auch schon wieder das Budget erschöpft und wahrscheinlich werden wir den Erlös aus dem Crowdfundingprojekt künftig für besseres verwenden, als diesen bescheuerten Blog weiter zu führen. Ideen für sinnvollere Verwendung und natürlich Spenden hierzu bitte weiterhin an MamM Crowdfunding GmbH „Rettet das Beichtgeheimnis“.