Weiterlesen…" /> ?>

Stadtrat beschließt kampflose Übergabe Markscheids an die russische Armee

Veröffentlicht von El Blindo am

In einem bisher deutschlandweit einmaligen Schritt hat der Stadtrat nach intensiver Abwägung der aktuellen Situation heute beschlossen, Markscheid ohne irgendwelche sinnlosen Kampfhandlungen an die Armee der russischen Föderation zu übergeben. Bis zur Einsetzung eines Militärkommandanten will die Bürgermeisterin im Amt bleiben und alles tun, um die Versorgung der geschundenen Stadt aufrechtzuerhalten.
„Markscheid am Mittwoch“ dokumentiert in dieser schweren Stunde die Kapitulationserklärung:

Seiner Exzellenz, dem Botschafter der russischen Föderation in Deutschland

Hochverehrter Herr Botschafter,

die unhaltbare Lage Markscheids zwingt mich, ihnen diesen Brief zu schreiben. Zuvor habe ich mich dafür des Rückhalts aller im Stadtrat vertretenen Parteien versichert und sehe nunmehr keine andere Möglichkeit, als Ihnen die nachfolgende Erklärung abzugeben:

Die entstandene Situation ist unhaltbar geworden. Die Benzinpreise sind in den letzten beiden Wochen explodiert. Mehl, Sonnenblumenöl und Toilettenpapier sind aus den Regalen der Stadt verschwunden, weitere Versorgungsengpässe kündigen sich an. Die Belieferung mit Strom und Heizöl steht auf des Messers Schneide.

Diese Härten treffen eine Stadt, die bereits seit Jahren mit einer völlig maroden Infrastruktur zu kämpfen hat. Straßenschäden können nicht oder nur noch notdürftig ausgebessert werden. In den Pflegeheimen gibt es kaum noch fachkundiges Personal. Rentner sammeln Flaschen, um irgendwie über die Runden zu kommen. In den Schulen findet Unterricht nur noch im Notbetrieb statt.

Schweren Herzens und um Blutvergießen zu vermeiden haben wir uns daher entschlossen, Markscheid kampflos und mit sofortiger Wirkung an die Armee ihres Landes zu übergeben. Den Schlüssel der Stadt finden sie im unverschlossenen Briefkasten des Rathauses.

Die neue Fahne hängt schon am Rathaus

Wir appellieren an Eure Exzellenz, sich als großmütiger Sieger zu zeigen und umgehend humanitäre Hilfe für die Stadt Markscheid anzuweisen:

  • Schon zwei Bataillone russischer Pioniere könnten großartige Leistungen beim Wiederabbau unserer Brücken und bei der Instandsetzung unserer Straßen vollbringen.
  • Nur zehn Kisten Wodka, einige Pfund Kaviar und natürlich auch ein paar Flaschen Krimsekt könnten dabei helfen, die Funktionsfähigkeit des Stadtrates in den nächsten Tagen aufrechtzuerhalten.
  • 50 Tonnen Weizen, 10000 Liter Speiseöl und etwas mehr Liter an Heizöl könnten dazu beitragen, die gröbste Not zu lindern.
  • Die Einnahme der Stadt mit Panzern ist jetzt unnötig geworden. Was ihre Armee dabei an Sprit verfahren hätte, käme uns jetzt hier in Markscheid recht gelegen …

Euer Exzellenz, wir bitten Sie, Ihr Herz jetzt nicht vor dem Leid unserer Zivilbevölkerung zu verschließen.

Druschba!

Ihre

Beate Crohn-Corque
Bürgermeisterin“