Umbenennung der Markscheider Mohrenstraße

Veröffentlicht von Hans Wurst am

Ein langes Kapitel endloser Diskussionen um den unerträglichen Rassismus in Markscheider Straßennamen findet endlich ein friedvolles Ende. Anstoß des Zankes war die Mohrenstraße in der Markscheider Altstadt, ein laut nunmehr einhelliger Meinung des Stadtrates unzeitgemäßer Name, dessen Bezug auf finsterste Zeiten der Geschichte seit langer Zeit die Gemüter der Stadt beschäftigte.

Im Rahmen der letzten Stadtratssitzung wurde nunmehr einstimmig die Umbenennung dieser Straße beschlossen.

Er wäre jetzt glücklich: Malcolm X

Mit der neuen Namensgebung wurde eine Brücke zwischen Kultur und Handwerk errichtet. Nicht jeden ist es vergönnt, neben der Führung eines erfolgreichen Handwerksbetriebes noch Karriere als Sänger zu machen und eine überregionale Bekanntheit und Beliebtheit zu erlangen. Noch heute werden die Lieder der geehrten Person in großem Kreis gesungen. Der Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz und das Bundesverdienstkreuz am Bande waren nur einige der zu Lebzeiten erhaltenen Ehrungen.

Postum nun die längst überfällige Würdigung durch die Benennung einer Markscheider Straße.

MamM hofft, dass die Bewohner der ehemaligen Mohrenstraße weiterhin auch in der Ernst-Neger-Straße ein glückliches und zufriedenes Zuhause finden.

Kategorien: Lokalpolitik