Weiterlesen…" /> ?>

Die Verbandlung

Veröffentlicht von Ambros Braesius am

von Franz Wurstka

Aus der Reihe: sensationelle Neuerscheinungen im MamM-Verlag. 

Wieder beglückt er uns mit einem neuen Werk: Unser bekannter Sci-Fi- und Horrorliteraturautor Franz Wurstka hat wieder zugeschlagen. Die aussergewöhnliche und originelle Geschichte – etwas anderes sind wir von Wurstka nicht gewohnt – ist von sensationeller Direktheit, tabulos und grenzüberschreitend skandalös!

Zum Plot:

Der junge Forscher und Naturfreund Gregor Krampsa (glücklich verheiratet) erwacht eines Morgens mit orgasmischen Gefühlen und entdeckt beim Abklingen derselben mit Grauen, dass er über Nacht einen siamesischen Zwilling erhalten hat: Am Unterleib mit der attraktiven Androidin T-6N8P zusammengewachsen, erlebt er permanente sexuelle Stimulation und wird gleichzeitig mit sirenenhaften Obertönen besungen. Es gelingt ihm nicht, sie auszuschalten. Als Frau Krampsa von ihrer Nachtschicht nachhause kommt und ihren Ehemann in lust- und leidvoller Umarmung vorfindet, erleidet sie einen Schock und …

Aus dem MamM Verlag; Preis €29.50

Der Roman beschreibt die haarsträubende Gratwanderung zwischen Lust und Grauen und den fortschreitenden Zerfall von Krampsas Persönlichkeit und Körper bis zu dem Tag, als …

Wir wollen nicht spoilern, aber dem Leser sei gesagt, dass die folgenden 1200 Seiten ihn in ungeahnte Wendungen, faszinierende, schockierende und wunderbare Welten, oft vergebliche Trennungsversuche und originelle Verbindungskatastrophen entführen und ihn nicht unverändert zurücklassen werden. Für jeden Horror- und SciFi-Fan ein Muss und für alle anderen auch. Da bleibt kein Auge trocken und auch anderes nicht.

Leserstimmen:

Stephen King:

“Dieses wunderbare Buch könnte von mir sein.”

 

AnnaLena Baerbock:

“Als Aussenministerin muss ich den Kontakt mit Andersartigem durchaus ernst nehmen und studieren. Wurstkas Buch hat mich sehr inspiriert und mir unkonventionelle und zielführende Methoden für diplomatische Verwicklungen aufgezeigt. Ich plane, Teile davon in meinen Lebenslauf aufzunehmen. Sehr inspirierend!”

 

Erich von Däniken:

“Ich habe bereits beim Studium der Maya-Tempel Darstellungen von solchen Vorgängen gefunden. Mir scheint, der Autor hat diese spannende Geschichte aufgrund von wahren Fakten geschrieben,. Leider gibt er seine Quelle nicht preis!”

 

Dennis Scheck, Literaturexperte:

“Ich bin sprachlos! Das Fehlen jeder biologischen Glaubwürdigkeit neben der inflationären und schlampigen Anwendung der Interpunktion verbietet eine literaturkritische Betrachtung dieses grauenhaften Machwerks schon im Ansatz ! Da hätte sich nicht einmal der verehrte Kollege Radetzki selig dazu geäussert und der war sich ja für Vieles nicht zu schade.”