Markscheid als Vorreiter in der Klimapolitik

Veröffentlicht von Sly Winter am

Markscheid will ökologischer werden und sogar als Vorbild agieren. Bürgermeisterin Frau Crohn-Corque verkündet stolz die geplanten Investitionen und Erneuerungen, die die Stadt in Auftrag gegeben hat.
„Markscheid wird bald autark in Punkto Stromversorgung sein. Atomenergie, Wasserkraft oder gar lästige Windräder werden für uns nicht länger nötig sein und für Markscheid wird keine Natur mehr verschandelt!“

Hier ein futuristisches Markscheider Nullenergiehaus der 4. Generation mit Solarpanel

Auf die Frage eines MamM-Reporters, wie die Pläne denn genau aussehen würden, erklärte die BM: „Wir setzten in Zukunft zu 100% auf Solarenergie. Egal  ob Straßenlaternen, Busse, Taxis, im beruflichen oder privaten Bereich, wir werden alles (ausschließlich auf Kosten der Bürger versteht sich) mit Solarzellen ausbauen. Empirische Studien, zu der ich sogar meine Familie mit einbezogen habe, brachten uns deutlich weiter. Nachdem ich meinen Mann und die Kinder seit Jahren vergeblich dazu bringen wollte, Wasserstoff anstelle von Methan zu pupsen, sind wir doch zum Schluss gekommen, dass Solarenergie das einzig Wahre ist . Die Versorgungssicherheit durch Wasserstoff ist nicht gewährleistet.“
Diese Nachricht sorgte natürlich für jede Menge Gesprächsstoff, und die größte Sorge war, wie die Stromversorgung gesichert sei bei Schnee, Regen und Dunkelheit oder bei den Feiern zu dem Wahlsieg unserer verehrten Bürgermeisterin.
Die Ausführungen der BM offenbarten nämlich, dass man aus Kostengründen und selbstverständlich der Umwelt zuliebe auf teure Akkus verzichtet hat. Anstatt, dass die Plagen in Afrika  seltene Erden ausbuddeln, werden künftig in Markscheid direkt pedalbetriebene Generatoren angetrieben, für den unwahrscheinlichen Fall, dass mal zu wenig Sonnenenergie zur Verfügung stehen sollte. Eine ökologischere und biologischere, glutenfreiere Lösung wurde noch nirgends in der Welt gefunden. Eine Sensation!

Hat dieses Modell der Illuminierung bald ausgedient?

Böse Zungen behaupten, dass der letzte Urlaub des Crohn-Corquen-Clans das Budget der Stadt bei weitem überschritten hätte. Nun wäre kein Geld mehr für die Akkus vorhanden und der Auftrag musste storniert werden.
Aber das sind natürlich nur falsche Verleumdungen.
Freuen wir uns also gemeinsam auf eine dunkle und besinnliche Zeit in Markscheid.