Markscheider Wehrmachtsmarkt

Veröffentlicht von Hans Wurst am

Die Stadtverwaltung ist sich sicher: Das dem Hören nach erfolgreiche Konzept der Wehrmachtsmärkte soll jetzt auch in Markscheid umgesetzt werden!

Zunächst war man sich zwar unsicher, wie sich diese Thematik mit der Adventszeit verbinden lässt, aber nach dem kommerziellen Erfolg der Wehrmachtsmärkte in anderen Städten Deutschlands möchte auch die Markscheider Wirtschaft ein Stück vom Kuchen abhaben. Im Markscheider Handwerksverband ist man sich des Endsiegs dieses Vermarktungskonzepts sicher.

Der Markscheider Wehrmachtsmarkt öffnet erstmalig am 01.12.2018 seine Pforten und endet am 24.12. gegen 12Nullnull mit einem großen Zapfenstreich.

Der neue Markt hat das Zeug zum echten Publikumsmagneten

Für Leib und Wohl ist gesorgt, neben Schnell- und Standgerichten aus der Gulaschkanone gibt es allerlei Wehrmachtsgebäck. Daneben wird es ausreichend Glühweinstände im großen Getränketarnzelt geben. Als kulinarisches Highlight sei den Gästen die Pervertinstangen mit Zimtgeschmack ans Herz gelegt, welche bei den diesjährigen Renovierungsarbeiten auf dem Dachboden des Markscheider Zeughauses gefunden wurden (MHD 12/2933). Für Adrenalinschübe stehen diverse gepanzerte Fahrgeschäfte zur Verfügung. Den Mittelpunkt des Marktes wird ein festlich geschmückter Schlagbaum darstellen.

Für musikalische Untermalung wird das Stalinorgelorchester der Partnerstadt Markscheidograd sorgen. Des Weiteren ist der Auftritt eines afrikanischen Kindersoldatenchors geplant.

Die Stadtverwaltung sowie der Handwerksverband hofft auf rege Beteiligung und wünscht allen Besuchern eine schöne Adventszeit und frohe Wehrmachten!

Kategorien: KulturWirtschaft