Weiterlesen…" /> ?>

Wir helfen mit!

Veröffentlicht von Ambros Braesius am

Neue Bürgerinitiativen in Zeiten der Epidemie

Da sich nun dieses ganze Pandemiegeschehen in die Länge zieht, möchten wir auf zwei Bürgerinitiativen aufmerksam machen, die spontan aus dem Boden geschossen sind und die die Folgen der Coronamassnahmen zumindest in soziokultureller Hinsicht für die notleidende Markscheider Bevölkerung mildern werden. Da Experten und Presse in den vergangenen 12 Monaten erfolgreich dazu beitragen haben, einen Schleier von Angst und Depression über das Land zu legen, begrüsst die MamM gegenteilige Tendenzen und berichtet:

Der Shakehands – Corner:

Gegenüber dem Rathaus gibt es seit kurzem die Möglichkeit, unbekannten Mitleiderinnen und Mitleidern die Hand zu schütteln. Das nostalgische Händeschüttelzentrum wurde von der Bürgerinitiative „AKTIVES MITMENSCHELN“ ins Leben gerufen. Es soll zu dieser distanzreichen und kontaktarmen Zeit einen Kontrapunkt setzen. Sie, liebe Markscheiden und Markscheider haben dort die Möglichkeit, durch ein Loch in einer Plexiglaswand wieder einmal von Herzen bis dahin unbekannten Menschen die Hand zu schütteln. Anschliessend trifft man sich am Händewasch- und Desinfektionstrog zum fröhlichen Plausch.

Der Handshakecorner werde dem Vernehmen nach bereits häufig genutzt. Vor allem Politiker und solche, die es gerne wären, auch andere Vereinsamte und unter Kontaktarmut leidende Risikopersonen haben sich hier schon ein wenig menschliche Wärme abgeholt. 

Solche Instrumente der Wutentladung brauchen wir modernen Markscheider natürlich nicht mehr

Der Verschwörungsdummy:

Haben Sie einen Angehörigen oder einen ihnen sonstwie nahestehenden Menschen an oder mit Covid 19 oder 20 verloren und ärgern sich über Coronaleugner, Verharmloser oder einfach über Leute, die trotz allem noch fröhlich sind und dies demonstrativ zur Schau tragen, die mit unerträglich optimistischem Gehabe die ganze Dramatik des aktuellen Geschehens in den Dreck ziehen? Dann können Sie ab dem Tag der Begegnung, dem kommenden Aschermittwoch, jeweils Mittwochs auf dem Marktplatz (da, wo früher der Pranger stand) ihre ganze Wut an dem von der Initiative „FESTE DRUFF“ zur Verfügung gestellten Verschwörungsdummy austoben. Äxte, Keulen, Messer und andere geeignete Utensilien können für ein bescheidenes Entgelt gemietet werden, falls Sie nicht eigenes Werkzeug mitbringen. Haben Sie den Dummy erfolgreich zu Kraut und Fetzen geschlagen oder ernsthaft beschädigt, stellen die engagierten Helfer der Initiative wieder einen neuen Dummy auf und Bier und Glühwein zur Verfügung. Die Initiative „FESTE DRUFF“ hat übrigens gegenüber der MamM versprochen, dass der Dummy geschlechtsneutral und vom Aussehen her keine Ähnlichkeit mit Exponentinnen und Exponenten des öffentlichen Lebens zeigen wird.  D.h. der Wiedererkennungswert „W“ des Dummies sollte fast Null sein. Sollte sich der Wert „W“ gegen 1 bewegen, werde die Aktion sofort abgebrochen.

(Was den Spass natürlich mindert! Anm. der Red.)