?>

Ungeschriebene Kommentare

„Ich habe eine Schreibblockade“, versuchte er sich noch herauszureden, doch dann kam ihm ein bahnbrechender Gedanke, Egon Erwin Kisch würde im Grabe ejakulieren. In Ermangelung brauchbarer Ideen hat unser beliebter Autor, Schöngeist und Motelier einfach mal einige Kommentare nicht in die Spalte, sondern in die Zeile gesemmelt. Er ist so Weiterlesen…

Das verwunschene Haus

Bei der Erweiterung der Massengrabanlage des Markscheider Kronenfriedhofes entlang der Fickwalder-Forst-Allee im Bereich der Pissrinne hinterm Büdchen, auf Höhe der Einmündung des Klitorisweges, stießen Bauarbeiter des Markscheider Bauhofes auf undurchdringliches Dornengestrüpp. Der frisch aus dem Kongo importierte Vorarbeiter Prince Cuehnrich fackelte nicht lange, zog seinen Degen und hieb die Dornen Weiterlesen…

Die Markscheider Weihnachtswiderstandsbewegungsscene

Der Markscheider Weihnachtsbaumhändler Tanne Hauken II., nach einem Unfall nur noch „Schwatzila der Krummenkönig“ gerufen, ist körperlich und geistig fast völlständig anwesend. Er berichtet merkwürdiges aus seiner Branche. Vor allem im Markscheider Intigentenviertel zwischen Fickwalder-Forst-Allee, Klitorisweg und Ich-schreib-doch-nicht-den-ganzen-Stadtplan-ab-Boulevard schlagen die Wogen hoch. Die Weihnachtswiderstandsbewegungsscene scheint innerlich arg zwiegespalten. Einerseits wollen Weiterlesen…

Der Fall Zarskowitt

Die Anzeichen verdichten sich. Es ist was faul im Staate Markscheidograd. Ist Zarskowitt, der russische Dissident, doch ein Doppelagent seiner Majestät? Seit der russische Dissident Zarskowitt wegen einer „Frauensache“ in der Tierklinik Hannover behandelt wird, häufen sich im wertewestlichen Wertemarkscheid merkwürdige Ablebensereignisse unklarer Zienz. Seit diese Häufung auffällig wurde, kommt Weiterlesen…

Die verheerende Wirkung der Markscheidartikelliteratur

Die verheerende Wirkung der Markscheidartikelliteratur wird grell beleuchtet durch die von der Markscheidischen Schlümminalpolizei bewirkte Festnahme einer Satirevollcheckerbande, bestehend aus 26 Kommentist*Innen. Die hoffnungsvollen Gesell*Innen stehen im Alter von 10–94,25 Jahren. Durch das Lesen von Artikeln der Seite Markscheid am Mittwoch waren zahlreiche Leser*ixe dazu gekommen, dem Alltag nicht mehr Weiterlesen…